Aktuelles




11.01.2018  Die Wunderwelt des Zahnröntgens. Es bringt uns doch immer mal wieder zum Staunen, was für Befunde Katzen verstecken können.

 ein bißchen Zahnstein

 

hier fehlt die halbe Zahnwurzel!

FORL

Mit diesen Zähnen fressen Katzen sogar, aber Schmerzen haben sie trotzdem. Das Gemeine für Besitzer und Tierarzt: oberflächlich ist nichts zu sehen, es spielt sich alles unter dem Zahnfleischsaum ab.


Dezember 2017

Liebe Patientenbesitzer,

wir wünschen ein harmonisches Weihnachtsfeste,
für das neue Jahr das Allerbeste.
Schöne friedvolle Feiertage,
ohne Arbeit- keine Frage.
Auch einen fleißigen Weihnachtsmann,
der vorbeibringt, was er so tragen kann.
Machen Sie es gut, bis zum neuen Jahr,
gerne sind wir wie gewohnt für Sie da.


Wir sagen DANKE für Ihr Vertrauen, Ihre Treue und die angenehme Zusammenarbeit.

Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, viel Glück, Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr.

Ihr Praxisteam

November 2017

Zahnerkrankungen - FORL

FORL ist eine sehr häufige und schmerzhafte Zahnerkrankung der Katze.   "Feline Odontoklastische Resorptive Läsion"

Bis heute sind die Ursachen weitesgehend unbekannt. es kommt bei erkrankten Katzen zu einer Aktivierung körpereigener Zellen (Odontoklasten). Diese sind eigentlich für den Abbau der Milchzahnwurzeln zuständig während des Zahnwechsels. Bei erwachsenen Katzen sollten sie inaktiv sein. Bei Katzen mit FORL, werden die bleibenden Zähne aber von diesen Zellen angeknabbert und zerlöchert. Die Erkrankung beginnt meistens im Wurzelbereich und wird so von außen nicht gesehen. Viele Besitzer glauben, eine Katze mit Zahnschmerzen frißt schlechter. Die ist aber erst im Endstadium der Fall, ansonsten hätte die Katze zusätzlich zu ihren Zahnschmerzen auch noch Hunger. Wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist, kann nur am narkotisierten Tier festgestellt werden. Defekte unterhalb des Zahnfleischrandes sind nur im Zahnröntgen sichtbar. Ist die Erkrankung weiter fortgeschritten werden Defekte der Zahnkrone, wie im  Bild am ersten Prämolaren zu sehen (im Seitenvergleich) auch nach einer gründlichen Zahnreinigung mit bloßem Auge sichtbar. Häufig können Besitzer auch ein hochwachsen des Zahnfleisches und starken Geruch beobachten. FORL ist leider nicht heilbar. Erkrankte Zähne müssen vollständig entfernt werden, damit sie nicht mehr wehtun. FORL ist kein Karies, deshalb bringen auch Füllungen oder Wurzelbehandlungen keine Verbesserung, die Otontoklasten arbeiten einfach an der nächsten Stelle am zahn weiter.

Bei jeder Untersuchung in unserer Praxis schauen wir uns die Zähne sorgfältig an (sofern die Katze dies zuläßt :-) ). Sollten Anzeichen für eine Zahnerkrankung vorliegen (Zahnstein, Mundgeruch, Zahnfleischentzündung, Zahnfleischwucherungen) werden wir ihnen zu einer gründlichen Zahnsteinentfernung  mit Zahnpolitur und vorherigem intraoralen Zahnröntgen in Narkose raten.   Zahnfleischentzündungen, wie sie durch Zahnstein entstehen, begünstigen die Entwicklung von FORL und den fortschreitenden Zahnverlust.


28.-29.10.2017

TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) Praxisseminar:  Schmerztherapie beim Kleintier

meine Wochenendbeschäftigung :-)

Die Schmerzbehandlung ist seit jeher eine der großen Domänen der Akupunktur. Kaum eine andere Methode kann so effektiv und schnell den Teufelskreis des Schmerzes unterbrechen. In diesem Seminar wird das Phänomen Schmerz aus Sicht der TCM dargestellt mit Beschreibungen der Kennsymptomen, des Pulses und den Schleimhäuten. Es werden hierbei zwei Phänomen unterschieden. Es gibt zu einem die Qi-, bzw. Blutstagnation, die sich als Schmerz äußert. Im einfachsten Fall treten diese Stagnationen lokal auf. Wenn sie jedoch über einen längeren Zeitraum bestehen, dann können die Zang-Organe, die bei dem Qi- und Blutfluss eine Rolle spielen, nämlich Leber, Milz und Herz, ebenfalls betroffen sein. Eine andere Form des Schmerzes wird durch die Bi-Syndrome beschrieben. Hierbei ist es wichtig, herauszufinden, um welches Bi-Syndrom es sich handelt, um entsprechend behandeln zu können. Beim Bi-Syndrom steht die Niere im Mittelpunkt, weil diese auf lange Sicht immer geschädigt wird und es dann zu degenerativen Erkrankungen kommt. Dementsprechend werden die chronischen Bi-Syndrome eher beim alten Tier gefunden und führen zu einer Verminderung der Lebensqualität. Auch hier bietet die Akupunktur die Möglichkeit, ohne Nebenwirkungen die Leiden der Tiere zu mindern und dadurch die Lebensqualität zu steigern.


Oktober 2017

Unsere neue Zahnröntgenanlage nimmt ihren Betrieb auf. Ab sofort können wir digitale intraorale Röntgenaufnahmen von ihren Tieren anfertigen. Damit ist jetzt auch eine Früherkennung von FORL-Patienten unter den Katzen möglich. Mit Hilfe der digitalen Technik ist auch die Erkennung kleinster Veränderungen im Bereich der Zahnwurzel möglich. Dies bedeutet für ihre Katze weniger Zahnschmerzen, denn es  können Veränderungen unterhalb des Zahnfleischsaumes ekannt und frühzeitig behandelt werden.  Weiterhin hielft uns das intraorale Röntgen bei der Beurteilung von Wurzelresten nach Zahnfraktur.



Oktober 2017

Unsere neue Internetseite ist online, jetzt gibt es auch wieder Aktuelles. :-)


16.07.2015:

erfolgreiche Prüfung zur Zusatzbezeichnung Akupunktur vor der Prüfungskommission der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt

Alternative Tiermedizin in Merseburg

04.05.2015:

Unser Team wächst weiter… Wir freuen uns heute eine neue Mitarbeiterin vorstellen zu können. Seit dem 1.02.2015 verstärkt Susanne Lenz unser Team als Tiermedizinische Fachangestellte.

19.02.2015:

Neuer Downloadbereich für Dokumente:(Operation und Narkose Hund/Katze)

14.01.2015:

Zahnerkrankungen bei Hund und Katze – Die 2 größten Mythen

1. Hunde und Katzen haben keine Zahnschmerzen.

Ihr Tierzahnarzt in Merseburg

Ursache: Schwerwiegende Zahnprobleme werden meist zufällig während der jährlichen Routineuntersuchung entdeckt. Häufig haben die Besitzer gar keine Verhaltensänderung bei Ihrem Tier festgestellt, die Tiere fressen noch, manche kauen sogar noch auf harten Gegenständen.
Die Wahrheit: Studien haben gezeigt, dass Hunde und Katzen die gleiche Schmerzgrenze wie Menschen haben. Hunde und Katzen fühlen im gleichen Maße Schmerz wie der Mensch. Warum werden Schmerzen im Maul beim Tier dann so häufig übersehen? Die Erklärung für diese paradoxe Situation ist ziemlich logisch: Wenn ein Hund einen schmerzenden Zahn hat, hat er ein Problem. Wenn er daraufhin die Nahrung verweigert, hat er zwei Probleme: einen schmerzenden Zahn und Hunger. Aus Sicht des Hundes ist es besser, mit einem schmerzenden Zahn zu fressen, als dazu auch noch hungrig zu sein. Außerdem leben Hunde in einer strengen Hierarchie. Ein
Rudelmitglied, das Schwäche zeigt, wird seinen Status verlieren, aus dem Rudel ausgeschlossen oder sogar getötet. Daher verstecken Hunde ihren Schmerz. Ein
Tier, das aufgrund von Zahnschmerzen aufhört zu fressen, hat extreme Schmerzen.

Katzen leben nicht in einer sozialen Gemeinschaft, daher mag das oben ausgeführte Argument nicht gelten. Allerdings sind Katzen Beute von größeren Raubtieren und daher darauf bedacht, keine Schwäche zu zeigen.

Manche Tiere bevorzugen plötzlich weicheres Futter oder kauen nur noch auf einer Seite, wodurch sich auf der Gegenseite häufig viel Zahnstein anlagert. Manche Tiere sind matter, speicheln, belecken häufig die Vorderbeine oder reiben mit der Pfote am Maul. Auch Niesen, Nasen- oder Augenausfluß können ein Hinweis auf eine Zahnerkrankung sein.

Häufig berichten Besitzer nach einer erfolgreichen Zahnbehandlung, dass ihr Hund oder ihre Katze viel verspielter oder munterer ist.

2: Ein Abkratzen des Zahnsteins ohne Narkose zwischendurch ist ausreichend.

Tierarztpraxis Astrid Rollin - Tierarzt in Merseburg

Ursache: Dieser Mythos ist vermutlich entstanden, weil viele Menschen Angst vor dem Narkoserisiko haben. Außerdem bieten viele Hundefriseure und Züchter das Abkratzen des sichtbaren Zahnsteins am stehenden Tier an. Hinterher sieht der von außen leicht einsehbare Teil der Zahnkronen sauber aus und der Besitzer hat für wenig Geld und ohne Narkoserisiko ein Ergebnis, das ihn vielleicht sogar zufrieden stellt.

Eine ordentliche Zahnsanierung ist nur in Vollnarkose möglich! Um eine wirkliche Zahnreinigung zu erzielen, muss der Zahnstein sowohl oberhalb als auch unterhalb des Zahnfleisches entfernt werden. Alle Peridontaltaschen müssen sondiert werden. Danach werden ggf. Röntgenbilder der Zähne angefertigt, die tiefe Peridontaltaschen haben oder Frakturen aufweisen. Abschließend werden alle Zahnkronen poliert, um eine möglichst glatte Oberfläche zu schaffen, die gut sauber zu halten ist.

Bei Zahnsteinentfernungen am stehenden Tier werden nur die Außenflächen der Zähne oberflächlich gereinigt, eine gründliche Reinigung der Zahnzwischenräume,
der zungenseitigen Zahnflächen oder eine Reinigung unterhalb der Zahnfleischgrenze ist nicht möglich, genauso wenig wie eine Politur. Häufig ist noch nicht einmal
eine gründliche Maulhöhlenuntersuchung möglich. Aus diesem Grund bleiben kleinere Zahnprobleme unentdeckt, die erst später offensichtlich werden, wenn eine
Behandlung viel schwieriger ist und der Zahn vielleicht nicht mehr erhalten werden kann. Der Besitzer wird in einer falschen Sicherheit gewogen, dass die Maulhöhle seines Tieres gesund ist. Beim bloßen Abkratzen des Zahnsteins wird der Zahnschmelz aufgeraut und da eine Politur nicht möglich ist, lagert sich neuer
Zahnstein viel schneller wieder an als vorher. Zum Schluss muss unterstrichen werden, dass eine solche Prozedur für das Tier unangenehm ist und es bei
Abwehrbewegungen durch die scharfen Instrumente leicht zu Verletzungen in der Maulhöhle kommen kann.

Die Narkosemedikamente, die heute verfügbar sind, sind gut verträglich und auch bei alten Patienten – z.B. mit Herzerkrankungen- relativ sicher einsetzbar. Es besteht kein Grund, ein älteres Tier die letzten Jahre seines Lebens mit Zahnschmerzen verbringen zu lassen. Sollten Sie Fragen oder Sorgen bzgl. dieser Thematik haben, sprechen Sie uns bitte an.